Fenchel Samen

Fenchel gehört bei uns mit zu den beliebtesten Gewürz- und Heilpflanzen. Ebenso finden die Fenchelknollen als Gemüse immer mehr an Zuspruch. Ob als Beilage oder als Cremesüppchen. Den kulinarischen Phantasien sind keine Grenzen gesetzt. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass Fenchel relativ simpel selbst gezogen werden kann. Also sie können die Samen entweder selber ziehen oder sich einen leckeren magenberuhigenden Tee kochen.

Die richtige Fenchelsamen können Sie direkt bei uns online kaufen

Array ( [id] => 27 [parentId] => 6 [name] => Fenchelsamen [position] => 4 [metaKeywords] => Fenchelsamen, Fenchelsamen kaufen,Fenchelsamen online kaufen, Fenchelsamen bestellen, Fenchelsamen online bestellen [metaDescription] => Auf der Suche nach Fenchelsamen? In unserem Onlineshop finden Sie günstige Fenchelsamen sowie Tipps und Tricks zur Aufzucht [cmsHeadline] => Fenchel Samen [cmsText] =>

Fenchel gehört bei uns mit zu den beliebtesten Gewürz- und Heilpflanzen. Ebenso finden die Fenchelknollen als Gemüse immer mehr an Zuspruch. Ob als Beilage oder als Cremesüppchen. Den kulinarischen Phantasien sind keine Grenzen gesetzt. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass Fenchel relativ simpel selbst gezogen werden kann. Also sie können die Samen entweder selber ziehen oder sich einen leckeren magenberuhigenden Tee kochen.

XXXXX

1. Wie sähe ich Fenchel aus?

Jungpflanzen vorziehen ist nicht schwer. Das einzige was sie dazu benötigen sind Samen einer kräftigen Mutterpflanze, eine Aussaatschale oder kleine Töpfe sowie hochwertige Erde. Die Anzucht des Fenchels kann von Mitte April bis hin zum Juni geschehen. Füllen Sie die Schalen mit genügend Erde vor und setzten Sie die Samen in Abständen auf die Erde. Anschließend Geben Sie etwas Erde auf die Samen und wässern diese gut an. Achten Sie darauf, dass die Temperatur nicht über 20 °Celsius liegen sollte. Nach ungefähr drei Wochen können Sie sehen wie sich die Samen zu Keimlingen entwickelt haben. Anschließend können die Keimlinge pikiert werden. Nach nochmals vier bis fünf Wochen, kann der Fenchel ins Freie gesetzt werden. Die Kulturdauer beträgt dann ungefähr noch acht bis zehn Wochen.

2. Wie pflanze ich Fenchel an?

Fenchel wächst am besten in einem leicht lockeren, sowie tiefgründigen Boden. Er bevorzugt Lehmböden und Magerrasen. Der Boden sollte Nähstoffreich sein, ist dies nicht gegeben, so kann die Erde mit Kompost angereichert werden.

3. Wann kann ich Fenchel pflanzen?

Der Fenchel kann ab Mitte Mai problemlos in den Garten bzw. in ein Beet gesetzt werden.

4. Bei welchen Temperaturen wächst Fenchel am besten?

Die Temperatur sollte in der Keimzeit zwischen 20 und 22 °Celsius liegen. Nach der Keimzeit ist eine Temperatur unter 16 °Celsius empfehlenswert, da es ansonsten zu Starkwuchs an den Pflanzenhälsen kommen kann. Im Herbst und Winter sind Temperaturen um 0 °Celsius kein Problem, hier kann der Fenchel mit einem Vlies abgedeckt werden. Sollte die Temperatur für längere Zeit unter -3 °Celsius fallen, muss der Fenchel allerdings aus dem Beet, da Frostschäden drohen. Die Knollen können dann im Keller oder in einem Gewächshaus in Ruhe überwintern.

5. Wo genau im Garten sollte ich Fenchel pflanzen?

Der Fenchel sollte möglichst halbschattig angepflanzt werden, da er bei direkter Sonne zu Schossen neigt. Die Pflanze kann sowohl in ein Beet gesetzt werden, wie auch in Reihen. Bei Reihenpflanzung gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Der Abstand der Reihen sollte ungefähr 40 cm betragen und der Zwischenraum zu den einzelnen Pflanzen um die 25 cm.

6. Wie pflege ich meinen Fenchel?

Bevor Sie die Pflanzen setzen bereiten Sie die Erde vor. Dazu Arbeiten sie am besten eine kleine Menge Hornmehl und frischen Kompost in den Boden ein. Fenchel steht gerne, in zweiter Tracht und bevorzugt Vorfrüchte vor sich zu haben, welche nur mit organischen Mitteln behandelt wurden. Sorgen Sie für ausreichend Feuchtigkeit, wenn es zu einem sehr heißen Sommer kommt, bedecken Sie die Mulch mit Stroh. Durch diese Vorkehrung verhindern Sie das Schossen des Fenchels und die Knolle wird kräftiger. In der kalten Jahreszeit besteht zum einen die Möglichkeit, das Beet komplett abzudecken oder die Knollen mit Erde aufzuhäufen. Sollten Sie zu herkömmlichen Dünger greifen, achten Sie darauf, dass dieser nicht zu stickstoffreich ist. Dies führt im Fenchel zu einer gesundheitsschädlichen Nitratbildung, die dann durch die Nahrung zu sich genommen wird.

7. Wann kann Fenchel geerntet werden?

Wenn die Knolle ungefähr die Größe einer Faust, eines Erwachsenen erreicht hat, kann sie geerntet werden. Die richtige Zeit der Ernte hängt auch davon ab, wann Sie den Fenchel gesät haben. Bei einer Aussaat im Juni ist die Erntezeit ungefähr Anfang September. Allerspätestens im Oktober, muss der Fenchel definitiv geerntet werde, da er sehr frostempfindlich ist. Ernten Sie den Fenchel so schnell wie möglich, da er ansonsten an Qualität verliert. Umso länger Sie warten, desto holziger wird er, im schlimmsten Fall können sogar die Knollen platzen. Das heißt, dass der Fenchel je nach ihren Bedürfnissen geerntet werden kann. Die Knollen lassen sich nach dem Ernten noch bis zu drei Wochen im Gemüsefach lagern. Selbstverständlich kann der Fenchel auch eingefroren werden, dafür muss er im Vorfeld lediglich küchenfertig zubereitet sein. Wer den Fenchel nicht einfrieren möchte für den besteht noch eine weitere Möglichkeit. Hierfür wird das Grün des Fenchels abgeschnitten und beispielsweise für Salate oder Suppen verwendet. Anschließend wird die Knolle mit samt der Wurzel in angefeuchteten Sand eingeschlagen. Nun können Sie die Knolle an einen kühlen und dunklen Ort, beispielsweise Ihrem Keller lagern. So bleibt die Knolle noch einige Wochen frisch.

8. Krankheiten

Sollte es zu ungünstigen Witterungsverhältnissen kommen, kann unliebsamer Fenchelrost oder falscher Mehltau auftreten. Zu den gefährlichen Schädlingen gehören unteranderem die Ackerschnecke sowie Erdraupen und Blattläuse. Ganz oben auf dem Speiseplan steht Fenchel vor allem bei Feldhasen und Wildkaninchen. Also am besten das Beet abdecken.

9. Bitte Beachten

Da Jungpflanzen immer wieder von Schnecken und Blattläusen befallen werden ist es sinnvoll die Pflänzchen vorzuziehen. Sind die Keimlinge kräftig genug können diese ins Beet gesetzt werden. Dieses sorgt auch für eine hochwertige Qualität des Fenchels.

[active] => 1 [template] => article_listing_4col.tpl [blog] => [path] => |6|3| [showFilterGroups] => 1 [external] => [hideFilter] => [hideTop] => [noViewSelect] => [changed] => DateTime Object ( [date] => 2015-02-12 20:51:53.000000 [timezone_type] => 3 [timezone] => Europe/Berlin ) [added] => DateTime Object ( [date] => 2015-02-12 20:51:53.000000 [timezone_type] => 3 [timezone] => Europe/Berlin ) [media] => Array ( [id] => 872 [albumId] => 1 [name] => fenchelsamen [description] => [path] => media/image/fenchelsamen.jpg [type] => IMAGE [extension] => jpg [userId] => 54 [created] => DateTime Object ( [date] => 2015-03-10 00:00:00.000000 [timezone_type] => 3 [timezone] => Europe/Berlin ) [fileSize] => 16119 ) [attribute] => Array ( [id] => 57 [categoryId] => 27 [attribute1] => [attribute2] => [attribute3] => [attribute4] => [attribute5] => [attribute6] => ) [description] => Fenchelsamen [cmsheadline] => Fenchel Samen [cmstext] =>

Fenchel gehört bei uns mit zu den beliebtesten Gewürz- und Heilpflanzen. Ebenso finden die Fenchelknollen als Gemüse immer mehr an Zuspruch. Ob als Beilage oder als Cremesüppchen. Den kulinarischen Phantasien sind keine Grenzen gesetzt. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass Fenchel relativ simpel selbst gezogen werden kann. Also sie können die Samen entweder selber ziehen oder sich einen leckeren magenberuhigenden Tee kochen.

XXXXX

1. Wie sähe ich Fenchel aus?

Jungpflanzen vorziehen ist nicht schwer. Das einzige was sie dazu benötigen sind Samen einer kräftigen Mutterpflanze, eine Aussaatschale oder kleine Töpfe sowie hochwertige Erde. Die Anzucht des Fenchels kann von Mitte April bis hin zum Juni geschehen. Füllen Sie die Schalen mit genügend Erde vor und setzten Sie die Samen in Abständen auf die Erde. Anschließend Geben Sie etwas Erde auf die Samen und wässern diese gut an. Achten Sie darauf, dass die Temperatur nicht über 20 °Celsius liegen sollte. Nach ungefähr drei Wochen können Sie sehen wie sich die Samen zu Keimlingen entwickelt haben. Anschließend können die Keimlinge pikiert werden. Nach nochmals vier bis fünf Wochen, kann der Fenchel ins Freie gesetzt werden. Die Kulturdauer beträgt dann ungefähr noch acht bis zehn Wochen.

2. Wie pflanze ich Fenchel an?

Fenchel wächst am besten in einem leicht lockeren, sowie tiefgründigen Boden. Er bevorzugt Lehmböden und Magerrasen. Der Boden sollte Nähstoffreich sein, ist dies nicht gegeben, so kann die Erde mit Kompost angereichert werden.

3. Wann kann ich Fenchel pflanzen?

Der Fenchel kann ab Mitte Mai problemlos in den Garten bzw. in ein Beet gesetzt werden.

4. Bei welchen Temperaturen wächst Fenchel am besten?

Die Temperatur sollte in der Keimzeit zwischen 20 und 22 °Celsius liegen. Nach der Keimzeit ist eine Temperatur unter 16 °Celsius empfehlenswert, da es ansonsten zu Starkwuchs an den Pflanzenhälsen kommen kann. Im Herbst und Winter sind Temperaturen um 0 °Celsius kein Problem, hier kann der Fenchel mit einem Vlies abgedeckt werden. Sollte die Temperatur für längere Zeit unter -3 °Celsius fallen, muss der Fenchel allerdings aus dem Beet, da Frostschäden drohen. Die Knollen können dann im Keller oder in einem Gewächshaus in Ruhe überwintern.

5. Wo genau im Garten sollte ich Fenchel pflanzen?

Der Fenchel sollte möglichst halbschattig angepflanzt werden, da er bei direkter Sonne zu Schossen neigt. Die Pflanze kann sowohl in ein Beet gesetzt werden, wie auch in Reihen. Bei Reihenpflanzung gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Der Abstand der Reihen sollte ungefähr 40 cm betragen und der Zwischenraum zu den einzelnen Pflanzen um die 25 cm.

6. Wie pflege ich meinen Fenchel?

Bevor Sie die Pflanzen setzen bereiten Sie die Erde vor. Dazu Arbeiten sie am besten eine kleine Menge Hornmehl und frischen Kompost in den Boden ein. Fenchel steht gerne, in zweiter Tracht und bevorzugt Vorfrüchte vor sich zu haben, welche nur mit organischen Mitteln behandelt wurden. Sorgen Sie für ausreichend Feuchtigkeit, wenn es zu einem sehr heißen Sommer kommt, bedecken Sie die Mulch mit Stroh. Durch diese Vorkehrung verhindern Sie das Schossen des Fenchels und die Knolle wird kräftiger. In der kalten Jahreszeit besteht zum einen die Möglichkeit, das Beet komplett abzudecken oder die Knollen mit Erde aufzuhäufen. Sollten Sie zu herkömmlichen Dünger greifen, achten Sie darauf, dass dieser nicht zu stickstoffreich ist. Dies führt im Fenchel zu einer gesundheitsschädlichen Nitratbildung, die dann durch die Nahrung zu sich genommen wird.

7. Wann kann Fenchel geerntet werden?

Wenn die Knolle ungefähr die Größe einer Faust, eines Erwachsenen erreicht hat, kann sie geerntet werden. Die richtige Zeit der Ernte hängt auch davon ab, wann Sie den Fenchel gesät haben. Bei einer Aussaat im Juni ist die Erntezeit ungefähr Anfang September. Allerspätestens im Oktober, muss der Fenchel definitiv geerntet werde, da er sehr frostempfindlich ist. Ernten Sie den Fenchel so schnell wie möglich, da er ansonsten an Qualität verliert. Umso länger Sie warten, desto holziger wird er, im schlimmsten Fall können sogar die Knollen platzen. Das heißt, dass der Fenchel je nach ihren Bedürfnissen geerntet werden kann. Die Knollen lassen sich nach dem Ernten noch bis zu drei Wochen im Gemüsefach lagern. Selbstverständlich kann der Fenchel auch eingefroren werden, dafür muss er im Vorfeld lediglich küchenfertig zubereitet sein. Wer den Fenchel nicht einfrieren möchte für den besteht noch eine weitere Möglichkeit. Hierfür wird das Grün des Fenchels abgeschnitten und beispielsweise für Salate oder Suppen verwendet. Anschließend wird die Knolle mit samt der Wurzel in angefeuchteten Sand eingeschlagen. Nun können Sie die Knolle an einen kühlen und dunklen Ort, beispielsweise Ihrem Keller lagern. So bleibt die Knolle noch einige Wochen frisch.

8. Krankheiten

Sollte es zu ungünstigen Witterungsverhältnissen kommen, kann unliebsamer Fenchelrost oder falscher Mehltau auftreten. Zu den gefährlichen Schädlingen gehören unteranderem die Ackerschnecke sowie Erdraupen und Blattläuse. Ganz oben auf dem Speiseplan steht Fenchel vor allem bei Feldhasen und Wildkaninchen. Also am besten das Beet abdecken.

9. Bitte Beachten

Da Jungpflanzen immer wieder von Schnecken und Blattläusen befallen werden ist es sinnvoll die Pflänzchen vorzuziehen. Sind die Keimlinge kräftig genug können diese ins Beet gesetzt werden. Dieses sorgt auch für eine hochwertige Qualität des Fenchels.

[noviewselect] => [childrenCount] => 0 [articleCount] => 3 [sSelf] => shopware.php?sViewport=cat&sCategory=27 [sSelfCanonical] => shopware.php?sViewport=cat&sCategory=27 [rssFeed] => shopware.php?sViewport=cat&sCategory=27&sRss=1 [atomFeed] => shopware.php?sViewport=cat&sCategory=27&sAtom=1 [layout] => 4col ) 1
 

1. Wie sähe ich Fenchel aus?

Jungpflanzen vorziehen ist nicht schwer. Das einzige was sie dazu benötigen sind Samen einer kräftigen Mutterpflanze, eine Aussaatschale oder kleine Töpfe sowie hochwertige Erde. Die Anzucht des Fenchels kann von Mitte April bis hin zum Juni geschehen. Füllen Sie die Schalen mit genügend Erde vor und setzten Sie die Samen in Abständen auf die Erde. Anschließend Geben Sie etwas Erde auf die Samen und wässern diese gut an. Achten Sie darauf, dass die Temperatur nicht über 20 °Celsius liegen sollte. Nach ungefähr drei Wochen können Sie sehen wie sich die Samen zu Keimlingen entwickelt haben. Anschließend können die Keimlinge pikiert werden. Nach nochmals vier bis fünf Wochen, kann der Fenchel ins Freie gesetzt werden. Die Kulturdauer beträgt dann ungefähr noch acht bis zehn Wochen.

2. Wie pflanze ich Fenchel an?

Fenchel wächst am besten in einem leicht lockeren, sowie tiefgründigen Boden. Er bevorzugt Lehmböden und Magerrasen. Der Boden sollte Nähstoffreich sein, ist dies nicht gegeben, so kann die Erde mit Kompost angereichert werden.

3. Wann kann ich Fenchel pflanzen?

Der Fenchel kann ab Mitte Mai problemlos in den Garten bzw. in ein Beet gesetzt werden.

4. Bei welchen Temperaturen wächst Fenchel am besten?

Die Temperatur sollte in der Keimzeit zwischen 20 und 22 °Celsius liegen. Nach der Keimzeit ist eine Temperatur unter 16 °Celsius empfehlenswert, da es ansonsten zu Starkwuchs an den Pflanzenhälsen kommen kann. Im Herbst und Winter sind Temperaturen um 0 °Celsius kein Problem, hier kann der Fenchel mit einem Vlies abgedeckt werden. Sollte die Temperatur für längere Zeit unter -3 °Celsius fallen, muss der Fenchel allerdings aus dem Beet, da Frostschäden drohen. Die Knollen können dann im Keller oder in einem Gewächshaus in Ruhe überwintern.

5. Wo genau im Garten sollte ich Fenchel pflanzen?

Der Fenchel sollte möglichst halbschattig angepflanzt werden, da er bei direkter Sonne zu Schossen neigt. Die Pflanze kann sowohl in ein Beet gesetzt werden, wie auch in Reihen. Bei Reihenpflanzung gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Der Abstand der Reihen sollte ungefähr 40 cm betragen und der Zwischenraum zu den einzelnen Pflanzen um die 25 cm.

6. Wie pflege ich meinen Fenchel?

Bevor Sie die Pflanzen setzen bereiten Sie die Erde vor. Dazu Arbeiten sie am besten eine kleine Menge Hornmehl und frischen Kompost in den Boden ein. Fenchel steht gerne, in zweiter Tracht und bevorzugt Vorfrüchte vor sich zu haben, welche nur mit organischen Mitteln behandelt wurden. Sorgen Sie für ausreichend Feuchtigkeit, wenn es zu einem sehr heißen Sommer kommt, bedecken Sie die Mulch mit Stroh. Durch diese Vorkehrung verhindern Sie das Schossen des Fenchels und die Knolle wird kräftiger. In der kalten Jahreszeit besteht zum einen die Möglichkeit, das Beet komplett abzudecken oder die Knollen mit Erde aufzuhäufen. Sollten Sie zu herkömmlichen Dünger greifen, achten Sie darauf, dass dieser nicht zu stickstoffreich ist. Dies führt im Fenchel zu einer gesundheitsschädlichen Nitratbildung, die dann durch die Nahrung zu sich genommen wird.

7. Wann kann Fenchel geerntet werden?

Wenn die Knolle ungefähr die Größe einer Faust, eines Erwachsenen erreicht hat, kann sie geerntet werden. Die richtige Zeit der Ernte hängt auch davon ab, wann Sie den Fenchel gesät haben. Bei einer Aussaat im Juni ist die Erntezeit ungefähr Anfang September. Allerspätestens im Oktober, muss der Fenchel definitiv geerntet werde, da er sehr frostempfindlich ist. Ernten Sie den Fenchel so schnell wie möglich, da er ansonsten an Qualität verliert. Umso länger Sie warten, desto holziger wird er, im schlimmsten Fall können sogar die Knollen platzen. Das heißt, dass der Fenchel je nach ihren Bedürfnissen geerntet werden kann. Die Knollen lassen sich nach dem Ernten noch bis zu drei Wochen im Gemüsefach lagern. Selbstverständlich kann der Fenchel auch eingefroren werden, dafür muss er im Vorfeld lediglich küchenfertig zubereitet sein. Wer den Fenchel nicht einfrieren möchte für den besteht noch eine weitere Möglichkeit. Hierfür wird das Grün des Fenchels abgeschnitten und beispielsweise für Salate oder Suppen verwendet. Anschließend wird die Knolle mit samt der Wurzel in angefeuchteten Sand eingeschlagen. Nun können Sie die Knolle an einen kühlen und dunklen Ort, beispielsweise Ihrem Keller lagern. So bleibt die Knolle noch einige Wochen frisch.

8. Krankheiten

Sollte es zu ungünstigen Witterungsverhältnissen kommen, kann unliebsamer Fenchelrost oder falscher Mehltau auftreten. Zu den gefährlichen Schädlingen gehören unteranderem die Ackerschnecke sowie Erdraupen und Blattläuse. Ganz oben auf dem Speiseplan steht Fenchel vor allem bei Feldhasen und Wildkaninchen. Also am besten das Beet abdecken.

9. Bitte Beachten

Da Jungpflanzen immer wieder von Schnecken und Blattläusen befallen werden ist es sinnvoll die Pflänzchen vorzuziehen. Sind die Keimlinge kräftig genug können diese ins Beet gesetzt werden. Dieses sorgt auch für eine hochwertige Qualität des Fenchels.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten     * Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschrieben