Rhabarber Samen

Sie lieben Rhabarber und bringen ihn im Frühjahr gern als leckere Nachspeise oder als Kuchen auf den Tisch? Dann pflanzen Sie doch ein paar Stauden im Garten an. Bis zum 24. Juni, dem Johannistag, haben Sie stets frische Stängel zur Hand. Rhabarber aus Samen zu ziehen, ist recht einfach, allerdings müssen Sie etwas Geduld haben. Im ersten Jahr dürfen Sie noch nicht ernten, da die Pflanze genügend Zeit braucht, um kräftige Wurzeln zu bilden. Ein wenig Platz brauchen Sie auch, denn eine Rhabarber-Staude breitet sich ganz schön aus. Nach spätestens acht Jahren müssen Sie sie an einen anderen Ort pflanzen oder rechtzeitig eine neue Saat anlegen.

Die richtige Rhabarber Samen können Sie direkt bei uns online kaufen

Array ( [id] => 128 [parentId] => 13 [name] => Rhabarber Samen [position] => [metaKeywords] => Rhabarber Samen, Rhabarber Samen kaufen,Rhabarber Samen online kaufen, Rhabarber Samen bestellen, Rhabarber Samen online bestellen [metaDescription] => Auf der Suche nach Rhabarber Samen? In unserem Onlineshop finden Sie günstige Rhabarber Samen sowie Tipps und Tricks zur Aufzucht [cmsHeadline] => Rhabarber Samen [cmsText] =>

Sie lieben Rhabarber und bringen ihn im Frühjahr gern als leckere Nachspeise oder als Kuchen auf den Tisch? Dann pflanzen Sie doch ein paar Stauden im Garten an. Bis zum 24. Juni, dem Johannistag, haben Sie stets frische Stängel zur Hand. Rhabarber aus Samen zu ziehen, ist recht einfach, allerdings müssen Sie etwas Geduld haben. Im ersten Jahr dürfen Sie noch nicht ernten, da die Pflanze genügend Zeit braucht, um kräftige Wurzeln zu bilden. Ein wenig Platz brauchen Sie auch, denn eine Rhabarber-Staude breitet sich ganz schön aus. Nach spätestens acht Jahren müssen Sie sie an einen anderen Ort pflanzen oder rechtzeitig eine neue Saat anlegen.

XXXXX

Rhabarber ist kein Obst, wie viele Menschen glauben. Vielmehr handelt es sich dabei um ein Stielgemüse. Verwendet werden die Stangen trotzdem gern für Süßspeisen, denn ohne etwas Zucker schmecken sie einfach zu sauer. Beim Anbau von Rhabarber müssen Sie beachten, dass Sie nur bis zum 24. Juni eines Jahres ernten dürfen. In den Stangen sammelt sich im Sommer zu viel Oxalsäure an, die starke Übelkeit hervorrufen kann. Verwenden Sie nur die geschälten Stangen, die Blätter sollten Sie wegen des Oxalsäuregehalts nicht verzehren.

Definition

Rhabarber ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Knöterichgewächse. Der lateinische Name lautet Rheum rhabarbarum. Er leitet sich aus dem Wort rheum barbarus ab, was soviel wie "ausländische Wurzel" bedeutet.

Ab März auf dem Fensterbrett aussäen

Um Rhabarber anzusäen, bereiten Sie eine Anzuchtschale im Frühbeet oder auf der Fensterbank vor. Von März bis April säen Sie die Samen aus und bedecken sie mit einer einen Zentimeter dicken Schicht aus Erde. Stellen Sie die Saatschale an einem warmen, sonnigen Platz auf, damit die Saat keimen kann.

Nach dem Auflaufen von vier bis fünf Blättern verpflanzen Sie die Setzlinge einzeln in Töpfe. Während der Wachstumszeit brauchen die Pflanzen viel Sonne und ausreichend Feuchtigkeit, wobei Sie Staunässe vermeiden müssen. Ausgepflanzt werden die Rhabarberstauden im Herbst ins Freiland. Mit etwas Glück gelingt die Zucht sogar in einem großen Blumenkübel, wenn dieser mit nährstoffreicher Erde gefüllt und stets gut gegossen wird.

Sonniger, nährstoffhaltiger Standort

Die Pflanzstelle im Freiland sollte möglichst sonnig liegen und wenigstens eine Quadratmeter groß sein. Bereiten Sie das Pflanzloch vor, indem Sie die Erde lockern und reichlich Kompost oder Stallmist einarbeiten. Regelmäßiges Gießen ist wichtig. Düngen Sie erst nach der Ernte, damit der Oxalsäurewert nicht zu hoch wird. Im Winter ziehen sich die Blätter von allein zurück. Ein Frostschutz sorgt dafür, dass die Pflanze im nächsten Jahr früher austreibt.

Erst im zweiten Jahr nach dem Pflanzen ernten

Rhabarber darf erst im zweiten Jahr nach der Pflanzung geerntet werden, und zwar ab April, wenn die Stängel nicht mehr gewellt sind. Drehen Sie die Stangen aus der Wurzel heraus und schneiden Sie sie nicht ab. Entfernen Sie die Blätter und eventuelle Blütenansätze.

Leckere Süßspeisen zubereiten

In der Küche spielt der Rhabarber als Süßspeise eine Rolle. Roh sollten Sie ihn möglichst nicht verzehren, denn gekocht ist er bekömmlicher. Schälen Sie die Schalen vor dem Kochen ab. Kombinieren Sie Rhabarber mit Milchgerichten, da das Kalzium die Oxalsäure bindet.

Viele Mineralstoffe

Rhabarber ist durch seinen hohen Wassergehalt kalorienarm. Vitamine enthält er nicht sehr viele, dafür versorgt er den Körper mit Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium, Phosphor und Eisen. Dem Anthrachinon des Rhabarbers wird eine abführende Wirkung zugeschrieben.

Ursprung im Himalaya

Beheimatet ist der Rhabarber im Himalaya, von wo aus er über Russland nach Europa gelangte. In Deutschland wird er seit der Mitte des 19. Jahrhunderts kultiviert. In den USA gilt Rhabarber laut Gesetz als Obst.

Rhabarber gehört zu den Gemüsesorten, die in keinem Hausgarten fehlen dürfen. Bereiten Sie leckere Kompotts und feine Konfitüren zu oder verwenden Sie die Stangen für Obstkuchen.

[active] => 1 [template] => article_listing_4col.tpl [blog] => [path] => |13|3| [showFilterGroups] => 1 [external] => [hideFilter] => [hideTop] => [noViewSelect] => [changed] => DateTime Object ( [date] => 2015-02-12 21:04:14.000000 [timezone_type] => 3 [timezone] => Europe/Berlin ) [added] => DateTime Object ( [date] => 2015-02-12 21:04:14.000000 [timezone_type] => 3 [timezone] => Europe/Berlin ) [media] => Array ( [id] => 919 [albumId] => 1 [name] => Rhabarber [description] => [path] => media/image/Rhabarber.jpg [type] => IMAGE [extension] => jpg [userId] => 54 [created] => DateTime Object ( [date] => 2015-03-11 00:00:00.000000 [timezone_type] => 3 [timezone] => Europe/Berlin ) [fileSize] => 18215 ) [attribute] => Array ( [id] => 158 [categoryId] => 128 [attribute1] => [attribute2] => [attribute3] => [attribute4] => [attribute5] => [attribute6] => ) [description] => Rhabarber Samen [cmsheadline] => Rhabarber Samen [cmstext] =>

Sie lieben Rhabarber und bringen ihn im Frühjahr gern als leckere Nachspeise oder als Kuchen auf den Tisch? Dann pflanzen Sie doch ein paar Stauden im Garten an. Bis zum 24. Juni, dem Johannistag, haben Sie stets frische Stängel zur Hand. Rhabarber aus Samen zu ziehen, ist recht einfach, allerdings müssen Sie etwas Geduld haben. Im ersten Jahr dürfen Sie noch nicht ernten, da die Pflanze genügend Zeit braucht, um kräftige Wurzeln zu bilden. Ein wenig Platz brauchen Sie auch, denn eine Rhabarber-Staude breitet sich ganz schön aus. Nach spätestens acht Jahren müssen Sie sie an einen anderen Ort pflanzen oder rechtzeitig eine neue Saat anlegen.

XXXXX

Rhabarber ist kein Obst, wie viele Menschen glauben. Vielmehr handelt es sich dabei um ein Stielgemüse. Verwendet werden die Stangen trotzdem gern für Süßspeisen, denn ohne etwas Zucker schmecken sie einfach zu sauer. Beim Anbau von Rhabarber müssen Sie beachten, dass Sie nur bis zum 24. Juni eines Jahres ernten dürfen. In den Stangen sammelt sich im Sommer zu viel Oxalsäure an, die starke Übelkeit hervorrufen kann. Verwenden Sie nur die geschälten Stangen, die Blätter sollten Sie wegen des Oxalsäuregehalts nicht verzehren.

Definition

Rhabarber ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Knöterichgewächse. Der lateinische Name lautet Rheum rhabarbarum. Er leitet sich aus dem Wort rheum barbarus ab, was soviel wie "ausländische Wurzel" bedeutet.

Ab März auf dem Fensterbrett aussäen

Um Rhabarber anzusäen, bereiten Sie eine Anzuchtschale im Frühbeet oder auf der Fensterbank vor. Von März bis April säen Sie die Samen aus und bedecken sie mit einer einen Zentimeter dicken Schicht aus Erde. Stellen Sie die Saatschale an einem warmen, sonnigen Platz auf, damit die Saat keimen kann.

Nach dem Auflaufen von vier bis fünf Blättern verpflanzen Sie die Setzlinge einzeln in Töpfe. Während der Wachstumszeit brauchen die Pflanzen viel Sonne und ausreichend Feuchtigkeit, wobei Sie Staunässe vermeiden müssen. Ausgepflanzt werden die Rhabarberstauden im Herbst ins Freiland. Mit etwas Glück gelingt die Zucht sogar in einem großen Blumenkübel, wenn dieser mit nährstoffreicher Erde gefüllt und stets gut gegossen wird.

Sonniger, nährstoffhaltiger Standort

Die Pflanzstelle im Freiland sollte möglichst sonnig liegen und wenigstens eine Quadratmeter groß sein. Bereiten Sie das Pflanzloch vor, indem Sie die Erde lockern und reichlich Kompost oder Stallmist einarbeiten. Regelmäßiges Gießen ist wichtig. Düngen Sie erst nach der Ernte, damit der Oxalsäurewert nicht zu hoch wird. Im Winter ziehen sich die Blätter von allein zurück. Ein Frostschutz sorgt dafür, dass die Pflanze im nächsten Jahr früher austreibt.

Erst im zweiten Jahr nach dem Pflanzen ernten

Rhabarber darf erst im zweiten Jahr nach der Pflanzung geerntet werden, und zwar ab April, wenn die Stängel nicht mehr gewellt sind. Drehen Sie die Stangen aus der Wurzel heraus und schneiden Sie sie nicht ab. Entfernen Sie die Blätter und eventuelle Blütenansätze.

Leckere Süßspeisen zubereiten

In der Küche spielt der Rhabarber als Süßspeise eine Rolle. Roh sollten Sie ihn möglichst nicht verzehren, denn gekocht ist er bekömmlicher. Schälen Sie die Schalen vor dem Kochen ab. Kombinieren Sie Rhabarber mit Milchgerichten, da das Kalzium die Oxalsäure bindet.

Viele Mineralstoffe

Rhabarber ist durch seinen hohen Wassergehalt kalorienarm. Vitamine enthält er nicht sehr viele, dafür versorgt er den Körper mit Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium, Phosphor und Eisen. Dem Anthrachinon des Rhabarbers wird eine abführende Wirkung zugeschrieben.

Ursprung im Himalaya

Beheimatet ist der Rhabarber im Himalaya, von wo aus er über Russland nach Europa gelangte. In Deutschland wird er seit der Mitte des 19. Jahrhunderts kultiviert. In den USA gilt Rhabarber laut Gesetz als Obst.

Rhabarber gehört zu den Gemüsesorten, die in keinem Hausgarten fehlen dürfen. Bereiten Sie leckere Kompotts und feine Konfitüren zu oder verwenden Sie die Stangen für Obstkuchen.

[noviewselect] => [childrenCount] => 0 [articleCount] => 1 [sSelf] => shopware.php?sViewport=cat&sCategory=128 [sSelfCanonical] => shopware.php?sViewport=cat&sCategory=128 [rssFeed] => shopware.php?sViewport=cat&sCategory=128&sRss=1 [atomFeed] => shopware.php?sViewport=cat&sCategory=128&sAtom=1 [layout] => 4col ) 1
 

Rhabarber ist kein Obst, wie viele Menschen glauben. Vielmehr handelt es sich dabei um ein Stielgemüse. Verwendet werden die Stangen trotzdem gern für Süßspeisen, denn ohne etwas Zucker schmecken sie einfach zu sauer. Beim Anbau von Rhabarber müssen Sie beachten, dass Sie nur bis zum 24. Juni eines Jahres ernten dürfen. In den Stangen sammelt sich im Sommer zu viel Oxalsäure an, die starke Übelkeit hervorrufen kann. Verwenden Sie nur die geschälten Stangen, die Blätter sollten Sie wegen des Oxalsäuregehalts nicht verzehren.

Definition

Rhabarber ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Knöterichgewächse. Der lateinische Name lautet Rheum rhabarbarum. Er leitet sich aus dem Wort rheum barbarus ab, was soviel wie "ausländische Wurzel" bedeutet.

Ab März auf dem Fensterbrett aussäen

Um Rhabarber anzusäen, bereiten Sie eine Anzuchtschale im Frühbeet oder auf der Fensterbank vor. Von März bis April säen Sie die Samen aus und bedecken sie mit einer einen Zentimeter dicken Schicht aus Erde. Stellen Sie die Saatschale an einem warmen, sonnigen Platz auf, damit die Saat keimen kann.

Nach dem Auflaufen von vier bis fünf Blättern verpflanzen Sie die Setzlinge einzeln in Töpfe. Während der Wachstumszeit brauchen die Pflanzen viel Sonne und ausreichend Feuchtigkeit, wobei Sie Staunässe vermeiden müssen. Ausgepflanzt werden die Rhabarberstauden im Herbst ins Freiland. Mit etwas Glück gelingt die Zucht sogar in einem großen Blumenkübel, wenn dieser mit nährstoffreicher Erde gefüllt und stets gut gegossen wird.

Sonniger, nährstoffhaltiger Standort

Die Pflanzstelle im Freiland sollte möglichst sonnig liegen und wenigstens eine Quadratmeter groß sein. Bereiten Sie das Pflanzloch vor, indem Sie die Erde lockern und reichlich Kompost oder Stallmist einarbeiten. Regelmäßiges Gießen ist wichtig. Düngen Sie erst nach der Ernte, damit der Oxalsäurewert nicht zu hoch wird. Im Winter ziehen sich die Blätter von allein zurück. Ein Frostschutz sorgt dafür, dass die Pflanze im nächsten Jahr früher austreibt.

Erst im zweiten Jahr nach dem Pflanzen ernten

Rhabarber darf erst im zweiten Jahr nach der Pflanzung geerntet werden, und zwar ab April, wenn die Stängel nicht mehr gewellt sind. Drehen Sie die Stangen aus der Wurzel heraus und schneiden Sie sie nicht ab. Entfernen Sie die Blätter und eventuelle Blütenansätze.

Leckere Süßspeisen zubereiten

In der Küche spielt der Rhabarber als Süßspeise eine Rolle. Roh sollten Sie ihn möglichst nicht verzehren, denn gekocht ist er bekömmlicher. Schälen Sie die Schalen vor dem Kochen ab. Kombinieren Sie Rhabarber mit Milchgerichten, da das Kalzium die Oxalsäure bindet.

Viele Mineralstoffe

Rhabarber ist durch seinen hohen Wassergehalt kalorienarm. Vitamine enthält er nicht sehr viele, dafür versorgt er den Körper mit Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium, Phosphor und Eisen. Dem Anthrachinon des Rhabarbers wird eine abführende Wirkung zugeschrieben.

Ursprung im Himalaya

Beheimatet ist der Rhabarber im Himalaya, von wo aus er über Russland nach Europa gelangte. In Deutschland wird er seit der Mitte des 19. Jahrhunderts kultiviert. In den USA gilt Rhabarber laut Gesetz als Obst.

Rhabarber gehört zu den Gemüsesorten, die in keinem Hausgarten fehlen dürfen. Bereiten Sie leckere Kompotts und feine Konfitüren zu oder verwenden Sie die Stangen für Obstkuchen.

Copyright © - Alle Rechte vorbehalten     * Alle Preise inkl. gesetzl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschrieben